Schützengau “Grenzfähnlein” Furth im Wald

banner-gau600-150or

Jahreshauptversammlung und zugleich Schützenmeistertagung des Schützengaues “Grenzfähnlein” Furth im Wald und
 JV des Schießsportzentrums Furth im Wald

Für die nächsten drei Jahre steht Evi Benner – Bittihn weiter an der Spitze des Schützengaues “Grenzfähnlein” Furth im Wald. Sie wurde bei der Jahresversammlung und zugleich Schützenmeistertagung am Sonntag Nachmittag im Further Schießsportzentrum mit großer Mehrheit in ihrem Amt als Gauschützenmeisterin bestätigt.

Zu dieser Jahresversammlung konnte sie als Ehrengäste den Abgeordneten des Deutschen Bundestages Karl Holmeier, den 3. Bürgermeister der Stadt Furth im Wald Franz Former, den Präsidenten des Oberpfälzer Schützenbundes (OSB) Franz Brunner, den Bürgermeister der Gemeinde Lohberg, Franz Müller, die Gauehrenmitglieder Max Lohberger, Karl Ketterl, Anton Späth und den neugewählten Landessportleiter Ernst Adler begrüßen. Ihr weiterer Gruß galt den neugewählten Schützenmeistern: Stefan Schaarhofer, “Tannengrün” Döbersing, Jörg Amberger, “Freischütz” Rieding und Markus Vachal, Schützenverein “Zum Blauen See”, Satzdorf. In Absprache mit dem Notariat Furth im Wald darf die Jahresversammlung mit Neuwahlen des Gaues gemeinsam mit der des Schießsportzentrums durchgeführt werden. Durch Erheben von den Plätzen wurde den verstorbenen Mitgliedern des Schützengaues gedacht. Im Besonderen dem langjährigen Pressereferenten Josef Rank. Zum Protokollführer der Jahresversammlung wurde Thomas Bittihn bestimmt. Das Protokoll von der Jahresversammlung 2018 wurde im Vorfeld an die Schützenmeister per E-Mail versandt.

 

Gauschützenmeisterin Evi Benner – Bittihn zog eine positive  Bilanz

MdB Karl Holmeier gratulierte zu den sportlichen Erfolgen

 3. Bürgermeister Franz Former zeigte sich erfreut über die sehr gute Jugendarbeit des Schützengaues “Grenzfähnlein”

 Die Grüße des Präsidiums überbrachte OSB-Präsident Franz Brunner.

Es folgte die Ehrung verdienter Mitglieder.
die Geehrten mit den Ehrengästen: OSB-Präsident Franz Brunner, Josef Gschwendtner, Siegfried Friedl, Monika Brandl, Martin Wittmann, Thomas Zitzl, Klaus Aschenbrenner, Martina Eckhardt, Gauschützenmeisterin Evi Benner – Bittihn, MdB Karl Holmeier und 3. Bürgermeister Franz Former (von links)

 Gratuliert und ein Präsent überreicht wurde an die Gaujugendleiterin Martina Eckhardt die deutsche Meisterin mit der Luftpistole wurde. Mit dem OSB-Verdienstkreuz in Gold wurde stellvertretender Gauschützenmeister Thomas Zitzl ausgezeichnet. Die große OSB - Verdienstauszeichnung in Silber erhielt Monika Brandl, langjährige Gauschatzmeisterin, Martin Wittmann, 1. Jugendleiter “Zum Silberwald”, Schlammering und Klaus Aschenbrenner, 1. Schützenmeister, “Arberschützen” Sommerau. Mit der silbernen Verdienstnadel des OSB wurde Manfred Achatz, langjähriger 1. Schützenmeister der “Einödschützen”, Warzenried, geehrt. Die goldene Verdienstnadel des Deutschen Schützenbundes (DSB) wurde an Josef Gschwendter, 1. Schützenmeister der “Waldesruhschützen” Ränkam  und an Siegfried Friedl, 1. Schützenmeister des Vereins “Zur Burg”, Runding, überreicht.

 

Mit der heutigen Jahresversammlung scheiden sechs Funktionäre aus der bisherigen Gauvorstandschaft aus.  Ihnen wurde mit einem Präsent für ihre jahrzehntelange, ehrenamtliche Tätigkeit und außergewöhnlichem Engagement gedankt.  aus der bisherigen Gauvorstandschaft oder ihren Ämtern verabschiedet wurden: Reinhard Aschinger, Georg Nobars, Monika Brandl, Rudolf Bucher, Thomas Zitzl und Ernst Adler (Zweiter bis Sechster von links) mit OSB – Präsidenten Franz Brunner (links),  3. Bürgermeister Franz Former, MdB Karl Holmeier und Gauschützenmeisterin Evi Benner – Bittihn, (von rechts) Dies waren: Thomas Zitzl, stellvertretender Gauschützenmeister, Monika Brandl, Gauschatzmeisterin, Ernst Adler, stellvertretender Gausportleiter, Georg Nobars, Gau-Rundenwettkampfleiter und die Gaukassenrevisoren Rudolf Bucher und Reinhard Aschinger.

 In ihrem Bericht führte Gauschützenmeisterin Evi Benner – Bittihn aus, dass dem Schützengau aktuell 3.700 Mitglieder in 41 Vereinen angehören. Diese gliedern sich auf in 740 Jugendliche bis 26 Jahre, 1.128 Mitglieder in der Damen-/Herrenklasse I-II (27 – 50 Jahre) und 1.832 Mitglieder in der Damen-/Herrenklasse III-IV (51 Jahre und älter). Die Gauhomepage wird von Fritz Zeitler hervorragend gepflegt. Alle aktuellen Daten, Berichte, Ergebnisse und Termine befinden sich auf diese Homepage und die Vereinshomepages können mit der des Gaues verlinkt werden. Mit Gaumannschaften wurde an  Jubiläumsschießen und am Pfingstfestschießen in Bad Kötzting teilgenommen.  Ebenso wurden Veranstaltungen, Gartenfeste und Jahresversammlungen der Gauvereine besucht sowie der Gauball in Mais und der Bundesschützenball in Schwandorf. Mit starken Abordnungen war man beim OSB-Landesjugendtag in Sulzbach – Rosenberg sowie bei der OSB  - Delegiertentagung in Cham vertreten. Sportlich wurden große Erfolge erzielt. Hervorzuheben ist besonders der 1. Platz mit der Luftpistole von Martina Eckhardt bei der Deutschen Meisterschaft. Tobias Schmid von den “Einödschützen” Warzenried wurde Landeskönig des Oberpfälzer Schützenbundes. Auf Gauebene wurden das Drachenstichfestschießen, das Schießen um den Walter-Benner-Gedächtnispokal und das Schießen um den RAIBA-Jugendwanderpokal durchgeführt. Zum zweiten Mal wurde ein bundesweiter Schulvergleich im Bogenschießen in Furth im Wald ausgetragen. Ausgerichtet durch die “Union-Schützen” Furth im Wald. Die Jugendarbeit ist im Schützengau “Grenzfähnlein” hervorragend aufgestellt. Die Gaujugendmannschaften nehmen an allen OSB – Jugendveranstaltungen teil. Es lohnt sich für Vereine Lichtgewehr und Lichtpistolen anzuschaffen für die Bambinis bis 11 Jahre. Für sie ist auf allen Ebenen eine Menge an Wettkämpfen geboten. Hier wurden die Zeichen der Zeit erkannt und die Gauvereine praktizieren dies in vorbildlicher Weise. Zum Ende ihrer Ausführungen dankte die Gauschützenmeisterin allen Vereinsvorständen, Schützenmeisterinnen und Schützenmeistern, ihren Mitgliedern der Gauvorstandschaft und in teils emotionalen Worten ihrem Mann Thomas und den beiden Söhnen Florian und Sebastian für die vorbehaltlose Unterstützung.

 

Die umfangreichen Jahresberichte von Gausportleiter Thomas Bittihn mit Bericht des Rundenwettkampfleiters Georg Nobars und der Gaujugendleiterin Martina Eckhardt wurden im Vorfeld an die Schützenmeisterinnen und Schützenmeister per E-Mail übermittelt. Gaudamenleiterin Roswitha Schmidberger berichtete über zahlreiche großartige Erfolge bei der Gaumeisterschaft 2018 und der Landesmeisterschaft 2018. Martina Eckhardt wurde deutsche Meisterin beim Schießen mit der Luftpistole und mit der Kleinkaliber-Pistole belegte sie einen ebenfalls sehr guten 11. Platz. Im vergangenen Vereinsjahr fand das 5. Damen – Preisschießen im OSB zugunsten krebskranker Kinder statt. Der Schützengau Furth im Wald war mit 130 Teilnehmerinnen und 24 startenden Mannschaften der teilnehmerstärkste Gau und konnte einen Spendenbetrag von 1.425 Euro beitragen. Insgesamt konnten an den Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder (VKKK) ein Betrag von 6.400 Euro überreicht werden.

 

Gauschatzmeisterin Monika Brandl gab Auskunft über die Finanzen des Gaues. Die Revisoren Reinhard Aschinger und Rudolf Bucher bescheinigten eine einwandfrei Kassenführung.

 Es folgte der Bericht von Evi Benner – Bittihn zum Schießsportzentrum Furth im Wald. Dem Schießsportzentrum “Grenzfähnlein” Furth im Wald gehören 40 Mitglieder/Gauvereine an. Die Vereine “Zur Burg” Runding, “Zum Blauen See”, Satzdorf, “Bergschütz Walting”, “Bayerwald Vorderbuchberg”, “BGS – Sportschützen” und “SV Grafenwiesen” sind nicht Mitglied. Die neuangeschafften Meyton-Schießanlagen haben sich bestens bewährt. Die Auswertungen und die Siegerehrungen werden dadurch schneller abgewickelt. Hier galt ihr Dank den Sponsoren für die großzügige Unterstützung. Ein Ehrenabend für die Sponsoren und Mitarbeiter beim Umbau wird im Juni oder Juli durchgeführt. Ferner wurde eine energetische Sanierung vorgenommen und eine neue Heizungsanlage eingebaut. Die Pistolenhalle wird sehr gut angenommen. Hier galt ihr Dank den Schießwarten und Standaufsichten. die neugewählte Vorstandschaft des Schützengaues “Grenzfähnlein” Furth im Wald mit den Ehrengästen OSB-Präsident Franz Brunner (links), 3. Bürgermeister Franz Former, Gauschützenmeisterin Evi Benner – Bittihn und MdB Karl Holmeier (von rechts)

 Nun berichtete Monika Brandl vom Kassenstand des Schießsportzentrums. Auch hier gab es von Seiten der Kassenrevisoren Reinhard Aschinger und Rudolf Bucher keine Einwendungen und bestätigten eine korrekte Kassenführung.

 Bundestagsabgeordneter Karl Holmeier gratulierte zu den großartigen sportlichen Erfolgen und sprach ein Kompliment für die getätigten Investitionen aus. Damit ist der Gau auf dem modernsten Stand.  Dritter Bürgermeister Franz Former freute sich über die erfolgreiche Jugendarbeit im Schützengau. Weiterhin sei der Gau ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen und sportlichen Lebens in der Stadt Furth im Wald.  Die Grüße des Präsidiums überbrachte OSB-Präsident Franz Brunner.

 Die nun anstehenden Neuwahlen gingen zügig über die Bühne. Wahlausschussvorsitzender OSB-Präsident Franz Brunner leitete mit Unterstützung von MdB Karl Holmeier und 3. Bürgermeister Franz Former die Wahl. Nach erfolgter einstimmiger Entlastung der bisherigen Vorstandschaft wurde zur Wahl geschritten.  Das Ergebnis der Neuwahl: Evi Benner – Bittihn (Union Schützen Furth im Wald) wurde in ihrem Amt als Gauschützenmeisterin mit überwältigender Mehrheit bestätigt. Von 56 Wahlberechtigten stimmten 52 für sie bei vier Enthaltungen. Die übrige Vorstandschaft wurde einstimmig oder mit nur einer Enthaltung, nämlich des Vorgeschlagenen selbst, gewählt. Für die nächsten drei Jahre stehen neben der Gauschützenmeisterin an der Spitze des Schützengaues “Grenzfähnlein” Furth im Wald: als stellvertretende Gauschützenmeister oder -meisterin: Gerhard Engl (Herrnholzschützen Weiding), Sylvia Hammon (Waldeslust Kleinaign) und Katrin Freimuth (Weiß-Blau Rittsteig). Als Gausportleiter Thomas Bittihn (Union Furth im Wald), als stellvertretende Gausportleiter Kuno Eckhardt (SG Gleißenberg 1911), Alexander Preißer (Falkenhorst Pinzing) und Fritz Zeitler (Union Furth im Wald). Die weiteren Ämter: Gaudamenleiterin Roswitha Schmidberger (Berghofschützen Arrach), Gauschatzmeister Georg Nobars (1866 Furth im Wald), Gaupressereferent Thomas Bittihn (Union Furth im Wald), Kassenrevisoren Willi Staudner (Falkenhorst Pinzing) und Wolfram Dischner (Herrnholzschützen Weiding).

 Die Gaujugendleitung wurde tags zuvor bei deren Tagung gewählt und wurde bei dieser Versammlung bestätigt. Diese sieht wie folgt aus: Gaujugendleiterin Martina Eckhardt (SG 1911 Gleißenberg) mit den Stellvertretern Tanja Hammon (Waldeslust Kleinaign), Christoph Bauer (Einödschützen Warzenried) und Katharina Müller (Einödschützen Warzenried).

 Nach Abschluss der Wahl erhielten die Anwesenden noch umfangreiche Gau-Informationen und Neuigkeiten von Evi Benner – Bittihn mitgeteilt. In die Sportordnung wird ein Alkoholverbot aufgenommen. Es ist nicht erlaubt vor und während der Wettkämpfe alkoholische Getränke zu sich zu nehmen. Geplant ist für nächstes Jahr ein Gauausflug nach Hamburg zum Bundeskönigsschießen und Bundesschützenball. Termin ist der 18. bis 21. Juni 2020.

 

  Text und Fotos  Willi Gruber

Programm zum Download