Ehrenabend des Schützengaus „Grenzfähnlein“ Furth im Wald

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Beiträge

Ehrenabend des Schützengaus „Grenzfähnlein“ Furth im Wald

Vize-Landrat und Bürgermeister Markus Müller Schirmherr des 69. Drachenstichfestschießen 2022

22 verdiente Schützen und Schützinnen geehrt

Verlosung zu Gunsten der Ukraine-Hilfe

Vize-Landrat des Landkreises Cham und Bürgermeister Markus Müller beschirmt heuer das Drachenstich-Festschießen, das seit der Gründung im Jahr 1951 zum 69. Mal stattfindet. Das wurde Samstagabend beim Ehrenabend des Schützengaus „Grenzfähnlein“ im Saal des Tagungszentrums bekanntgegeben. Ende 2019 hatte Markus Müller bereits zugesagt und steht nun fast drei Jahre als Schirmherr in Bereitschaft. Der neue Schirmherr bedankte sich für die ehrenvolle Aufgabe und räumte schmunzelnd ein, dass er zwar schießen könne, jedoch Probleme beim Treffen habe. Er versprach, ein guter Schirmherr zu sein – auch, weil er um die wichtigen Aufgaben der Schützenvereine wisse.

Schirmherr des Drachenstichfestschießens Vize-Landrat Markus Müller mit der Drachenstichfestscheibe. V. l.: 3. Bgm. der Stadt Furth im Wald Franz Former, Ritterpaar, Gauschützenmeisterin Evi Benner-Bittihn, Müller Marion, Gaumaler Willi Eckl, Vorgänger-Schirmherr Bürgermeister Weiding Daniel Paul

Eigentlich wäre ein Schützenball geplant gewesen. Doch in Anbetracht des Kriegs in der Ukraine hatte man sich für einen Ehrenabend entschieden. Neben den Vertretern der Schützenvereine, der gesamten Gauvorstandschaft, Gaujugendleitung und Gauehrenmitgliedern konnte Gauschützenmeisterin Evi Benner-Bittihn auch eine Reihe von Ehrengästen begrüßen, darunter den Ehrenpräsidenten des Oberpfälzer Schützenbundes, Herbert Stattnik, den OSB-Vizepräsidenten, Ehrenausschussvorsitzenden und stellv. Gauschützenmeister Cham, Christoph Kuchenreuter, den Schirmherrn des 68. Drachenstich-Festschießens, Daniel Paul (Bürgermeister von Weiding), Furths dritten Bürgermeister Franz Former, das diesjährige Ritterpaar Stefanie Decker und Simon Fischer sowie weitere Bürgermeister aus dem Landkreis.

Zugleich lud die Gauschützenmeisterin zum gemeinsamen Abendessen und zur Teilnahme an einer Verlosung ein. Die Husumer Schützengilde hat den Präsidenten des Deutschen Schützenbundes Hans-Heinrich von Schönfels als Schirmherren für einen deutschlandweiten Fernwettkampf im Blasrohrschießen zugunsten der Ukraine-Hilfe gewonnen. Der Schützengau „Grenzfähnlein“ hat sich für eine Verlosung entschieden, die Einnahmen gehen im vollen Umfang an die genannte Ukraine-Hilfe. Benner-Bittihn Evi dankte der Geschäftswelt von Furth und Umgebung, die die Preise dafür großzügig zur Verfügung stellten.

1.270 Euro brachte die Verlosung zur Ukraine Hilfe. Ritterpaar, Schirmherr, Gauschützenmeisterin und die stellv. Gauschützenmeister Engl Gerhard, Hammon Sylvia und Freimuth Katrin freuen sich.

1.270 Euro brachte die Verlosung zur Ukraine Hilfe. Ritterpaar, Schirmherr, Gauschützenmeisterin und die stellv. Gauschützenmeister Engl Gerhard, Hammon Sylvia und Freimuth Katrin freuen sich.

Nach Mitteilungen zu Ergänzungen beim Drachenstich-Festschießen, u. a. erstmalige Teilnahme von Lichtschützen mit dem Lichtgewehr + Lichtpistole, zu Terminen und Bauphasen am Schießsportzentrum, drückte sie abschließend ihren Wunsch aus, dass es keine weiteren Pandemie-bedingten Einschränkungen geben möge.

Dritter Bürgermeister Franz Former nannte es eine gute Entscheidung, einem Ehrenabend den Vorzug zu geben. Er betonte, dass in den letzten beiden Jahren vieles nicht möglich gewesen sei, die Schützen aber getan hätten, was sie konnten. Es gehe darum, den Nachwuchs in den Vereinen zu halten und möglichst bald wieder zurück zur Normalität zu finden. Die Vereine müssten Mut und Zuversicht behalten. Er dankte den Funktionären für ihre Arbeit, aber auch den Schützen, die zu den Veranstaltungen kommen.

OSB-Vizepräsident Christoph Kuchenreuter überbrachte die Grüße von OSB-Präsident Brunner und des Präsidiums und betonte, dass in den Vereinen Ehrungen die übliche Art sei, einen Dank zu sagen. Ehrungen, so Kuchenreuter sollen auch ein Ansporn sei, Ansporn für die Geehrten, aber auch für alle anderen.

Gegen Ende des Ehrenabends wurde die Verlosung mit einem Erlös von 1.270 Euro abgeschlossen.

22 Schützen und Schützinnen erhielten Ehrungen.

DSB-Ehrungen:

Goldenen Medaille am Grünen Band:

Reinhard Aschinger, Freischütz Rieding

Ehrenkreuz in Bronze:

Hans-Werner Kirschenbauer, VSG Lohberg

Goldene Verdienstnadel:

Josef Kirschenbauer, VSG Lohberg

Wilhelm Eckl, Gem. SG Kothmaißling 1901

Ingrid Späth, Waldeslust Kleinaign

Georg Späth, Waldeslust Kleinaign

OSB-Ehrungen:

Große Verdienstauszeichnung in Gold:

Gerhard Engl, stellv. Gauschützenmeister, Herrnholzschützen Weiding

Sylvia Röckl, Lindenbaum Tretting

Martina Schönberger, Einigkeit Grabitz

Große Verdienstauszeichnung in Silber:

Manfred Russ, Gem. SG Kothmaißling 1901

Ernst Gruber Gem. SG Kothmaißling 1901

Josef Dischner Herrnholzschützen Weiding

Hermann Dachs, Lamer Winkl

Regina Vogl Waldeslust Kleinaign

Verdienstkreuz in Silber:

Heidi Altmann, Waldeslust Kleinaign

Gabi Breu, Waldeslust Kleinaign

Verdienstauszeichnung am Band:

Thomas Bittihn, Gausportleiter, Union 1950 Furth im Wald

Goldene Verdienstnadel:

Florian und Sebastian Bittihn, Gaujugendsprecher, Union 1950 Furth im Wald



Silberne Verdienstnadel:

Alex Preißer, stellv. Gausportleiter, Falkenhorst Pinzing



Goldene Ehrenzeichen:

Christof Bauer, stellv. Gaujugendleiter, Einödschützen Warzenried



Silberne Ehrenzeichen:

Katharina Müller, stellv. Gaujugendleiterin, Waldlerlust Dalking

Für ihre Verdienste um das Schützenwesen im DSB und OSB wurden diese Schützinnen und Schützen ausgezeichnet, mit im Bild OSB-Vizepräsident Christoph Kuchenreuter, stellv. Gauschützenmeisterin Sylvia Hammon, links, Gauschützenmeisterin Evi Benner-Bittihn, rechts

Text + Bild: Volkmar Dimpfl